I got Botox in my vagina oder: Das ist Vaginismus

By  |  1 Comment

Ein Text von Virginia Heart.

„I Got Botox In My Vagina” heißt ein BuzzfeedYellow Video auf Youtube. Ich sehe es seit knapp vier Minuten und schluchze wie ein Kleinkind. Was klingt wie Clickbait für eine kurze Reportage über ästhetische Genitalbehandlungen, erzählt Laras Geschichte. Lara leidet an Vaginismus.

Vaginismus, umgangssprachlich auch – nicht ganz korrekt – Scheidenkrampf genannt, wird als sexuelle Funktionsstörung klassifiziert, und obwohl so viele darunter leiden, ist es ein in der Öffentlichkeit unterrepräsentiertes Thema. Doch nicht nur das: In Foren lese ich wieder und wieder Erfahrungsberichte, in denen über unsensible und inkompetente Ärzte geschimpft wird. Der Ton der Tiraden ist eher verzweifelt als wütend. Sex wird uns popkulturell von Kindesbeinen an als Merkmal eines erfolgreichen, aufgeklärten Lebens vermittelt. Der oder die moderne Vaginaträger/in benutzt während der Menstruation Tampons, das gehört sich einfach so. Doch den an Vaginismus Leidenden ist das nicht möglich.

Vaginismus 1

Vaginismus kann jegliche vaginale Penetration behindern oder gar unmöglich machen. Das Einführen gynäkologischen Untersuchsungsbestecks, eines Tampons oder Cups, eines Penis, Fingers, Vibrators oder Dildos ist für die Betroffenen oft schlicht zu schmerzhaft oder durch Verschluss des Scheideneingangs physisch unmöglich. Vaginismus wird auf unfreiwillige, unwillkürliche Verkrampfungen der Beckenbodenmuskulatur und des äußeren Drittels der vaginalen Muskeln zurückgeführt.

Mögliche Ursachen sind bei Berührung schmerzhafte Entzündungen, auf Fehlinformationen basierende Angst vor Schmerzen (das „Reißen“ des Jungfernhäutchens), Traumata durch Missbrauch, Stress oder eine strikt konservative Erziehung, die nicht selten negative Assoziationen mit vaginaler Penetration hervorruft. Diese Liste erschöpft die möglichen Ursachen bei weitem nicht.

Der Vollständigkeit halber sollte sekundärer Vaginismus erwähnt werden. Man spricht davon, wenn vaginale Penetration einst problemlos möglich war, es nun aber nicht länger ist. Hier sind häufig die Angst vor Kontrollverlust, Misstrauen gegenüber dem Partner oder der Partnerin, Sexualitäts- oder Genderkonflikte am Werk. Wie auch im Falle des primären Vaginismus,  kommen diverse potentielle Auslöser in Frage, meist sind es Kombinationen aus physischen und psychischen Beschwerden.

Dort setzt im Optimalfall auch die Therapie an. Mit Hilfe von Psychotherapie, Vaginaldilatatoren (Dilatatoren sind medizinische Gerätschaften zum Weiten von Körperöffnungen), Beckenbodentraining sind gute Resultate zu erzielen. Und auch experimentellere Maßnahmen wie das von Lara getestete Botox, das das Üben mit dem Dilatator erleichtert und dessen Wirkung verstärkt, sind laut Erfahrungsberichten vielversprechende Optionen.

Darüber spricht Lara im Buzzfeed Video ab 3:50. Ihre Erleichterung rührt zu Tränen. Es wird höchste Zeit, den Dialog zum Thema Vaginismus zwischen Öffentlichkeit und Medizin zu öffnen.

Falls ihr betroffen seid oder betroffene Personen kennt, gibt es hier die Möglichkeit zum Austausch und zur Information:
Vaginismus Forum
Vaginismus Community

Foto: Sarahlikesprettygirls // Sarahlikesprettygirls bei Facebook

1 Comment

  1. Fa Belle

    1. April 2017 at 16:00

    Ja, die Öffentliche Debatte über Vaginismus ist unbedingt nötig und es ist für Betroffene sehr wichtig, zu merken, dass sie nicht alleine sind.
    Deshalb danke für die Informationen in diesem Beitrag. Aber die Infos sind unvollständig. Zudem ist das verwenden von Botox und Dillatatoren zwar weitverbreitet, aber sehr kritisch anzusehen, da eher Symptom denn Urachenbekämpfung. Wenn es dabei nur um das Herstellen der Penetrierbarkeit geht, dann ist das weit davon entfern, ein erfülltes und glückliches Sexualleben zu ermöglichen. Sich selbst anfassen, Zeit lassen, unbedingt Schmerzen vermeiden (keine Penetration wenn nicht schmerzfrei möglich, Gyn. Untersuchungen nur im extremen Notfall usw) und eine begleitende fundierte Sexualtherapie sind unabdingbar! Vaginismus ist heilbar! Ja! Aber bitte nicht mit Botox und gewaltsamem Dehnen der Vagina!!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *