The Kaplan Twins: Provokante Nackt-Kunst oder lahme PR?

By  |  0 Comments

Ein Text von Penny Calvet.

Kann Nacktheit heute, in 2017, fast 2018, immer noch schockieren? Dieser Gedanke geht mir durch den Kopf, als ich mich durch den Instagram Feed der Kaplan Twins scrolle. Aber langsam und von vorne.

Nackte Tatsachen sind für viele Menschen auch heute noch ein Grund zum Aufregen. Dabei lauern wir insgeheim doch nur nur auf den nächsten schlüpfrigen Nackt-Skandal, über den beherzt abgelästert werden kann. Wenn Paparazzi X Prinzessin Y bis an die einsamsten Traumstrände verfolgt, um deren von der Sonne schön gebräunte Brüste zu fotografieren, führt das zu hohen Einnahmen und Aufmerksamkeit für das jeweilige Magazin, das die Fotos veröffentlicht hat. „Wie können sie das nur tun?”, raunt man sich hinter vorgehalten Hand zu – und kauft das Heftchen trotzdem.

Limited edition prints of our boobies now available at www.artlifegallery.com! 🙏🏼💖

A post shared by The Kaplan Twins (@the_kaplan_twins) on

Auch in der Kunst war der nackte Körper jahrhundertelang Grund für hitzige Debatten. Nur Männer durften bis vor nicht allzu langer Zeit an Akt-Zeichenkursen teilnehmen, Frauen waren nur als Modelle zugelassen. Heute gehört es dagegen längst zum guten Ton, dass krass inszenierte Nudes und wilde Aktmalereien aus vergangen Jahrhunderten die Sammlungen der renommiertesten Museen schmücken. Kunst, die schockieren soll. Aber kann Kunst das heute überhaupt noch, wenn doch das Internet voll ist von Fotos und Pornostreifen, die jegliche Phantasie überflüssig machen?

An dieser Stelle kommen The Kaplan Twins ins Spiel, ein überaus attraktives Zwillingspaar aus Los Angeles, das derzeit weltweit für Furore sorgt. Allie und Lexi malen nackte Tatsachen ziemlich großflächig auf Leinwände. Ihre liebsten Bildmotive sind Brüste, Ärsche und Schwänze. In die internationalen Schlagzeilen gebracht haben sie detailgetreue Momentaufnahmen, die sie von Pornostreifen abgemalt haben, inklusive dem Nachweise der Bildquelle, wie etwa Pornhub.

Auf ihren Gemälden lutscht Kim Kardashian noch einmal ihrem ehemaligen Freund Ray J genüsslich den Schwanz oder posiert erwartungsvoll für den Money Shot. Auch der berühmt-berüchtigte Kuss von Madonna und Britney Spears, bei dem die beiden auf Tuchfühlung gingen, wurde von den Künstlerinnen auf der Leinwand verewigt und so noch einmal aus der Versenkung gezogen. Die Serie der Promi Sexskandale nennen The Kaplan Twins ironisch „Make Me Famous”, denn genau darum geht es vielen Aktionen dieser Art – um Aufmerksamkeit.

Doch The Kaplan Twins machen nicht nur Kunst. Sie inszenieren auch sich selbst. Und das absolut gekonnt. Ob sie nun einfach nur heiße Selfies posten oder Arsch und Nippel mit Schokolade und Erdbeeren dekorieren, um dies dann abzumalen – die Likes sind auf ihrer Seite.

Sex den/ studio

A post shared by The Kaplan Twins (@the_kaplan_twins) on

Ob man die Kunst der beiden L.A.-Girls nun mag oder nicht, bleibt Geschmackssache. Hier darum mein ganz persönliches Fazit.

The Kaplan Twins nutzen eine Marktlücke mit mittelmäßigen Malereien aus, um sich selbst zu vermarkten. Was die beiden nicht verstanden haben, ist, dass Kunst doch einer der letzten Ort bleiben sollte, an denen man sich kritisch mit der Provokation durch Nacktheit und Sex auseinander setzen kann. Ein Gemälde, das im Grunde nur die Selbstvermarkungskünste einer Kim Kardashian anpreist, ist in meinen Augen weniger Kunst denn PR.

Großes Foto oben: Screenshot aus dem Video „The Diamond-Dusted Kaplan Twins“ by V-Magazine

✨✨✨✨📸: @thecobrasnake

A post shared by The Kaplan Twins (@the_kaplan_twins) on

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *