Ein Minirock macht noch keine Sexyness

By  |  8 Comments

Seitdem ich vor einigen Jahren meine Zelte in Berlin aufgeschlagen habe, gehe ich kaum noch shoppen. Na gut, wenn ich dringend etwas brauche, das ich nicht in einem der kleinen Läden in der Nachbarschaft erstehen kann, wage ich auch mal einen Schritt aus meinem Kiez heraus und begebe mich, scheu wie das sozialphobische Reh, das ich bin, in die fiese Alexa Mall. Meist aber bevorzuge ich Online-Shoppingtrips. In meinem liebsten Online Mode Paradies erspähte ich neulich Plateau High Heels in „Herr im Himmel, ich habe gesündigt“-Rot. Klobig, zuckersüß, satanisch. „Ey“, schrieb ich dem Mann, für den mein Herz lange bollerte wie eine alte Heizung, „sind die nicht sexy?“ „Sehen scheiße aus, aber wenigstens sind sie rot. Kauf dir doch mal so sexy Pumps!“, schrieb der zurück, und beinahe wäre ich vor Entrüstung und Überraschung vom Sofa geplumpst. Aus dem soliden Sitz.

Warum nur haben so viele Männer kein Verständnis dafür, dass nicht nur ihre heißgeliebte Technik, sondern auch die Damenmode eine krasse Entwicklung durchgemacht hat? Ich verstehe, dass ein Raunen durch die Unterleiber sämtlicher geschlechtsreifer Jungen dieser Welt geht, wenn sich sexy „Mad Men“-Bombshell Christina Hendricks in Bleistiftrock, hautengem Pullover und Mörder-Stilettos durch die Szenerie miaut, aber ey – die 60er sind Geschichte, Freunde. Und mit ihr die Mode, die zwar aus Frauen jeden Alters Sexgöttinnen machen konnte, die aber auch dafür sorgte, dass wir nicht zuletzt in Sachen Bewegungsfreiheit hart eingeschränkt waren. Korsetts, panzergleiche Büstenhalter und Strumpfgürtel sind nun mal kein Ponyhof, kein Zuckerschlecken und schon gar keine lässig sitzende Joggingpeitsche.

sexy_1

Männer finden High Waist Jeans bescheuert. Also die, die ich kenne. Und in der Tat, figurfreundlich ist anders, aber ich bin in Liebe mit den Muttihosen.

Würde ich zum Beispiel meinen Kumpel Hans Pørnflake nach seiner Meinung zu meinem just geshoppten Outfit befragen – eine an den Knien zerrissene High Waist Mom Jeans, einen weinroten Schmuse-Cardigan, ein Oversize-Shirt und die fettesten Plateau-Boots der Welt – könnte ich froh sein, wenn Hans mir nicht auf die Boots kotzt. „Herzken! Warst du besoffen, als du das gekauft hast? Wat für Lumpen! Und dann diese Gesundheitsschuhe! Das ist doch nicht sexy, Schätzeken!“ Doch, wohl, lieber Hans! Denn wir Mädchen ziehen uns für uns selbst an, so sollte das wenigstens sein. ICH will mich zuallererst sexy finden, dann dürfen die anderen kommen. Wenn denen nichts anderes einfällt, als die Köpfe zu schütteln ob meiner modischen Spirenzchen, ist das ihr Problem.

Hans weiß das natürlich, er ist ja auch der Besteste <3 Auf einen modischen Nenner in Sachen Frauen Fashion kommen wir dennoch nicht.

Viele Männer würden ihre Frauen am liebsten „klassisch und sexy“ bekleidet sehen, wobei „klassisch und sexy“ in Männersprache etwas anderes bedeutet als in Mädchensprache. Kleidet sich eine Frau – in diesem Fall eine Mimi – „klassisch und sexy“, wählt sie eine schwarze Skinny Jeans, braune Chelsea Boots, ein weißes Hemd und ihre heißgeliebte Casio Uhr. Bekleidet ein Mann seine Frau in Gedanken „klassisch und sexy“, wird er ihr Pumps, halterlose Strümpfe, einen kurzen Rock und ein Spaghettiträgertop verpassen. Ist der Mann jünger und hat selbst Bock auf Style, werden aus den Pumps im besten Fall spitze Booties und aus dem Spaghettiträgertop ein ärmelloses Shirt, aus dem ihre Side Boobs jedem ein freundliches „Servus, Freunde!“ zurufen. Der Rest bleibt. Hundertpro.

Ich weiß das, weil ich seit ungefähr 20 Jahren Feldstudien auf diesem Gebiet betreibe. Das ist Mimi-Sprache für: Seit 20 Jahren kassiere ich von jedem meiner männlichen Freunde regelmäßig Anschisse für meinen unsexy Kleidungsstil inklusive gut gemeinter Ratschläge, es doch mal mit was „Figurbetonterem“ zu versuchen. „Wie wär’s denn mal mit Pumps, ’nem kurzen Rock, halterlosen Strümpfen und einem süßen Top? Das wäre voll sexy!“ Nee, eben nicht. Weil ich mich in einem solchen Outfit fühlen und bewegen würde wie der dicke Horst vom Bau, den man in ein Elfenkostüm gesteckt hat.

sexy_2

Meine Granny-Brillen sind laut vieler meiner Männerfreunde derbe unsexy, aber ich liebe sie. Malibu Manfred gefallen sie auch <3

Vielleicht sollte ich dazu sagen, dass ich nicht zu den Mädchen gehöre, die der Welt mit Stolz ihre Fraulichkeit entgegenschleudern. Ich bin mehr Typ Horst. Hauptsache lässig. Außerdem bin ich eigentlich ein achtjähriger Junge at heart – gefangen im Körper eines kurzbeinigen Busenwunders. Also verstecke ich sämtliche Geschlechtsmerkmale, primäre wie sekundäre, unter Oversize-Hemden und unförmigen Jeans und finde mich genauso, in der Tat, zum Anbeißen schön. Brust und Keulchen dürfen nur an Feiertagen an die Luft. Na gut, eigentlich immer dann, wenn ich Bock auf Heiß-Sein habe. Oder anders gesagt: Die Sexyness hebe ich mir für besondere Momente auf.

Aber das ist eigentlich nicht das Thema. Das Thema ist: Männer, erfreut euch an der Zauberhaftigkeit eurer Mädchen, egal, wie sie sich kleiden und was sie gerade tragen. Ob nun Wassermelonen, Kleider und Miniröcke, oder aber Bollerjeans und Bandshirts. Vielleicht sind eure Mädchen ja auch kleine Horstis, die ihr eigenes Verständnis von sexy haben. Die kein Mega-Dekolleté und keine hohen Hacken brauchen, um sich sirenengleich zu fühlen, dafür aber ihre Liebhabe-Klamotten und -Accessoires. Wenn das eine übergroße Leoparden-Daunenjacke plus Oma-Brille ist, soll es so sein. Wenn Lisa und Lara sich sexy fühlen, werdet ihr das sehen und merken, und hoffentlich wird es euch das Männerherz erwärmen. Ersetzt das inzwischen aus Gewohnheit dahin gerotzte „Baby, das sieht doch kacke aus!“ durch ein freundliches „Joa, hübsch!“, selbst, wenn’s gelogen ist. Darüber freut sich die Dame des Hauses, glaubt mir.

sexy_4

Okay, diese Jacke hassen Männer wie Frauen, aber auch das ist mir peng! :) Ich bin damit eine sexy Raubkatze. Peace!

Vertraut dem weiblichen Gespür für Mode, das ist in den meisten Fällen 1A. Und versucht vor allem auf gar keinen Fall, euren Frauen eure Vorstellung von sexy/elegant/heiß aufzudrücken, wollt ihr uns nicht die selbst ernannte Sittenpolizei auf den Hals hetzen. Denn solltet ihr nicht zu den Jungs gehören, die selbst sehr into Fashion sind, wird euer Damen-Ober-und-Unterbekleidungs-Modegeschmack nach urban-coolem Standard eher haarscharf neben dem Zeitgeist her-eiern.

Wenn ihr das erkannt habt, belohnen wir euch gerne. Mit Essen und Bier? Mit Liebe? Ach was. Mit Bleistiftrock, Sekretärinnenbluse, Halterlosen und – Achtung – Pumps. Und damit, dass wir unser modisches Gewissen für eine kurze Zeit in die Besenkammer verfrachten. Des Retro-Sexgöttinnen-Faktors willen.

Tschüss. Euer Horst

8 Comments

  1. Pingback: Endlich 37 oder: Willkommen im Club der Katzenscheißemädchen - Mimi&Käthe

  2. Pingback: Schluss mit der Unsicherheit: Freundlichkeit vor Neid, immer! - Mimi&Käthe

  3. Moritz

    23. Juli 2015 at 13:51

    Kann ich gar nicht nachvollziehen, solche wie im Foto gezeigten Brillen als unsexy zu bezeichnen. Da schließe ich mich doch eher Malibu Manfreds Meinung an. Durch solche Brillen kann ein Gesicht doch noch etwas Besonderes bekommen, auch die typische Nerd-Brille ist da doch aktuell noch sehr beliebt. Da fällt mir auch aus anderer Sichtweise die Szene aus Indiana Jones ein, wo er an der Uni unterrichtet: http://youtu.be/SmkJ0lrCpLQ Das wäre ja auch eigentlich eine derbe unsexy Brille.

  4. Der ulli

    22. Juli 2015 at 21:39

    Garnz im Ernst du bist die Sexyest women ever egal was du an hast….

    • Mimi

      Mimi

      23. Juli 2015 at 11:19

      waaaah, du herz :) Danke <3

  5. JudgeDark

    22. Juli 2015 at 19:28

    Man Horst … was hab ich mich wieder amüsiert! :D

    „… der dicke Horst vom Bau, den man in ein Elfenkostüm gesteckt hat“ … herlich! :D :D

    Zum Thema … ich gehöre wohl zu den Männern, die es nicht so mit dem Sexynessbild haben, wie du es beschreibst. Teilweise finde ich sowas eher nuttig und anbiedernd, kommt aber immer auf den Anlass, die Frau und den Stil an. Sexy ist doch das, worin man sich wohlfühlt … kommt man sich verkleidet vor, dann kann man nicht „ich selbst“ sein und wirkt verkrampft und/oder aufgesetzt.
    Aber jeder hat nunmal ein anderes Bild von „sexy“, wobei das wirklich bei vielen Männern wohl sehr eingeschränkt ist. Für mich ist das immer eine Frage des Typs, es muss halt passen. Ob die Frau nun Jeans und Schlabbershirt mit Turnschuhen trägt oder eben ein dolles Kleid mit hohen Schuhen oder was einem auch immer einfällt … passt es zum Typ und dazu, wie sich Frau gibt, dann kann vieles sexy sein.
    Und schlußendlich ist es, wie so oft, eine Frage des Geschmacks und über den …. ich wiederhole mich an der Stelle! ;)

    • Mimi

      Mimi

      22. Juli 2015 at 21:22

      ach herr richter, ich mag dich so :) <3 du hast völlig recht. und natürlich ist das alles sehr überspitzt dargestellt, im großen und ganzen entspricht es aber meinen erfahrungen. ich mache es den männern aber auch wirklich nicht leicht mit meinen bollerklamotten :D und was du über den geschmack sagst - d'accord :)

      • JudgeDark

        22. Juli 2015 at 21:50

        Oh … jetz fühle ich mich geehrt und werde ein bischen rot (aber nur ein bischen).

        Dinge zu „überspitzen“ ist ein Stilmittel, und das nutzt du genau wie Käthe vortrefflich … das macht doch ein Stück weit den Reiz eures Blogs hier aus! ;)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *