Nackt, verliebt, verkatert: Ein Sonntag im Bett

By  |  8 Comments

Text von Mimi

Die Sonne scheint durch die Fenster, das morgendliche Brüllen der Vögel wurde abgelöst durch das nachmittägliche Brüllen der Nachbarskinder. Du reibst dir die Augen, blinzelst ins viel zu Helle und ziehst die Oberlippe Richtung Nase. Das machst du immer nach dem Aufstehen, keine Ahnung warum, es ist ein Tick von dir und sieht mega bescheuert aus, aber daran denkst du nur selten. „Das sieht so dämlich aus, wenn du das machst“, hörst du es hinter dir grummeln. Dann ein Lachen, eine mit Stempeln beschmierte Hand, die sich auf deine Hüfte legt.

„Asi“, antwortest du, drehst dich zu der Stimme um, zu ihm, ziehst die Lippe extraweit Richtung Nase,  um extra bescheuert auszusehen, setzt dich auf ihn und haust ihm dein Kopfkissen ins Gesicht. Ihr lacht, er ist so nackt wie du und hält dich fest, du klammerst dich an ihn, und ihr beschließt, das Bett heute nicht mehr zu verlassen. Warum auch? Es ist Sonntag, ihr habt einen Hangover, Netflix, drei gute Pizzalieferdienste zur Auswahl und Bock aufeinander.

Nackt 8

Es ist der erste Sonntag, den ihr zusammen nackt im Bett verbringen werdet, und bei dem Gedanken daran, gar nichts zu tun als ihn anzuglotzen, ihm die miesesten Witze zu erzählen, die du kennst, Junk Food und Schokolade zu essen und immer wieder übereinander herzufallen, wähnst du dich im Paradies. Selten hast du dich wohl genug gefühlt, um so schnell so viel Zeit mit jemandem zu verbringen, dich ungeschminkt und echt zu zeigen, ganz ohne Angst, du könntest den anderen langweilen, ihn stressen, ihm zu viel sein.

„Ich mag ihn“, denkst du, während er in deinen Oberschenkel beißt und du deine Finger in seinen Haaren vergräbst.

Nackt, verliebt, verfressen und geil, du könntest dich nicht besser, lässiger, begehrenswerter fühlen. Ein Seitenblick in seine Richtung und du weißt, dass es ihm genauso geht. Wenn heute die Sonne untergeht, wird er wissen, dass du am liebsten Pizza mit Oliven und Knoblauch isst, dass du noch niemals eine Serie zu Ende gesehen hast, dass deine rechte Brust größer ist als die linke und deine Wimpern nicht schwarz, sondern dunkelblond sind. Du kannst es kaum erwarten.

Fotos: Anneliese Moder // Anneliese Moder bei Facebook
Models: Julie und Tom <3

8 Comments

  1. joani peal

    24. Februar 2017 at 18:43

    bis heute hatte ich die blogosphäre nicht verstanden. in den letzten jahren habe ich sogar immer behauptet, dasz ich nicht lese, weil mich kaum noch etwas anhebt, das hat sich soeben alles geändert.

    ich bin verliebt! merci!

    • Mimi

      Mimi

      24. Februar 2017 at 21:00

      Oh 1000 Dank <3

  2. Pingback: Die große Liebe: Kommt ‘se heut nicht, kommt ‘se morgen - Mimi Erhardt

  3. Pingback: Der Morgen nach dem One Night Stand - Mimi&Käthe

  4. Pingback: Gehorche mir – das Spiel mit Dominanz und Hingabe - Mimi&Käthe

  5. Pingback: Ich bin pansexuell oder: Dein Gender ist mir peng! - Mimi&Käthe

  6. Caro

    21. August 2016 at 20:03

    Hatte ich genau so, wollte ich genau so. Und zwei Monate später hatte er eine Freundin und ich häng diesem wundervollen Wochenende immer noch hinterher. seufz.

  7. Rheintochter Esme

    21. August 2016 at 16:04

    Ein Text zum Verlieben! Und dann auch noch diese Bilder! Das erste Bild, das mit dem Katzentier, hat mich neulich schon bei FB dazu gebracht, semi-menschliche begeisterte Quietschlaute von mir zu geben, weil ich einfach nicht in Worte fassen kann, wie unglaublich ich hier das Zusammenspiel von Models, Ausdruck und Subtext finde… QUUIIIIIEEEEETSCH! Ich bin noch ein bißchen begeistert. <3

    Liebe vom Rhein!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *