In einer Beziehung mit Sextoys – eine Ode ans Spielzeug

By  |  0 Comments

Ein Text von Nova Niedermeyer.

Wo ist der Unterschied zwischen einem Dildo und einem Vibrator? Machen Liebeskugeln verliebt? Und wenn Spielzeug, gibt’s das auch für zu zweit? Und hey, wieso stehen alle so darauf?

Antworten auf diese Fragen lassen sich leicht im Netz oder beim Sexshop um die Ecke beantworten. Ich empfehle Letzteres, und wem das zu persönlich ist, der sollte weiterlesen.

Zunächst die Frage, warum wir sie so lieben: die Sextoys.

Das fängt für mich schon bei der ersten Begegnung an: Der erste Sexshop-Besuch – ob in versteckten Gassen oder auf deiner zukünftigen Lieblingswebseite, dem Online-Erotik-Shop – ist immer etwas wunderschön Neues. Fragen werden beantwortet, Eindrücke gesammelt und Lust geschaffen. Nach dem ersten Date gehst du glücklich mit deiner Wundertüte nach Hause und schmeißt dich mit deinen Errungenschaften aufs Bett, um dich von dieser Liebe zu überzeugen.

Sextoy-Liebe. Gemeint sind alle Gegenstände, die den Sex auf jede erdenkliche Weise aufregender machen. Das kann eine Feder sein, die zärtlich über die Haut des Partners streicht. Hübsche Dessous, die der oder dem Liebsten den Kopf verdrehen. Im Grunde lassen sich auch so einige Alltagsdinge zum Sextoy umfunktionieren. Da wird der Lieblingsschal der Dame zum Tuch, das die Augen des Liebsten verbindet, und der (unbenutzte) Staubwedel wird zur Streichelhilfe beim Petting. Seid kreativ.

Oder denkt ihr doch gerade an die klassischen Sextoys wie Dildos, Vibratoren, Liebeskugeln?

Sextoys 2

Sextoys sehen viele von uns seit einiger Zeit als selbstverständlichen Zusatz im Liebesleben an. Ob für den Spaß allein oder fürs gegenseitige Heißmachen. Heute ist das Hobby, Sextoys zu sammeln, mindestens genauso okay wie Sneakers zu horten. Dabei reicht die Liebe zu Sexspielzeug weit zurück, sogar die alten Ägypter sollen es sich schon mit allerlei Hilfsmitteln besorgt haben. Lust gab es schließlich immer schon. Ab den 70ern öffneten immer mehr Sexshops, und somit gab es auf einmal ganz neue Möglichkeiten, den Sex aufregender, spannender und kribbeliger zu gestalten.

Mittlerweile gibt es die verschiedensten Arten von Sextoys. Für Frauen, für Männer, für Pärchen und für verschiedene Vorlieben. Dildos in überdimensionierten Ausführungen, Mini-Vibratoren für unterwegs und Vibro-Eier. Analspielzeug, Penisringe, Massageöl oder High-Tech-Superduper-Vibratoren, die dich in den siebten Himmel entführen. Ich könnte Bücher damit füllen, über all dieses spannende Werkzeug zu schreiben, das uns so liebevoll Lust bereitet. Das ist große Sextoy-Kultur, wie wir sie liebhaben.

Sextoys versprechen Abenteuer, und Abenteuer verbinden. Denn Sexspielzeug ist nicht nur etwas für den Solosex. Daher sind Partnerspielzeuge wie Paarvibratoren sehr beliebt. Darauf habt ihr auch Lust? Mit eurem Liebsten oder der Traumfrau zu spielen? Verständlich. Doch sprecht mit der Liebe eures (Sex-)Lebens  darüber, bevor ihr ihn oder sie mit einem erotischen Goodie überrascht. Denn nur, weil viele von uns die verruchten Spielzeuge als alltäglich betrachten, bedeutet das nicht, dass alle damit umgehen können. So mancher könnte sich davon überrumpelt fühlen. Und davon ab: Nicht jedes Sextoy ist etwas für jeden Geschmack! So vielfältig wie die Auswahl unser Lustbringer, sind auch die Vorlieben und Wünsche der Sextoy-Vergnügten.

Sextoys 3

Gerade Anfänger sollten nichts überstürzen. Damit ihr das Sextoy aussucht, das zu eurem Körper und euren Bedürfnissen und Wünschen passt, solltet ihr ein paar Dinge beachten:

Anfänger sollten nicht mit außergewöhnlichen Größen, mit Sextoys, die Schmerzen hervorrufen können und nicht mit Spielzeug im Analbereich anfangen. Lasst euch beraten – und investiert zusätzlich in ein gutes Gleitgel! Das solltet ihr beim Spiel mit den Toys immer griffbereit haben. So rutscht es gut, und es drohen keine Verletzungen.

Für Neulinge und auch für die erfahrenen Häschen gilt: Achtet auf das Material. Ein Spielzeug, das ihr in eure Körperöffnungen schiebt, sollte unbedingt frei von gesundheitsschädlichen, so genannten Weichmachern sein. Und: Versichert euch, dass das Toy gut verarbeitet ist und keine scharfen Kanten hat. Es geht hier schließlich um euren Körper, und zu dem wollt ihr hoffentlich gut sein.

Damit die Sextoy-Liebe auch anhält, ist grundsätzlich wichtig: Hört auf euch selbst. Tut, was euch guttut, und lasst euch von niemandem – weder von Medien noch Mitmenschen – etwas aufdrängen. Alles kann, nichts ist ein Muss. Das ist wichtig, sonst kriselt‘s schon in den Flitterwochen mit der großen Sextoy-Liebe.

Lasst euch beim ersten Mal unbedingt im Sexshop beraten. Die Herren und Damen vor Ort wissen genau, welche Produkte zu empfehlen sind, welches Gleitgel das beste ist, was zu eurem Körper und eurem Erfahrungslevel passt und von welchen noch so hübschen Teilchen ihr unbedingt die Finger lassen solltet.

Sextoys 1

Sexspielzeug ist eine großartige Ergänzung, die nicht nur zu guten Orgasmen und Spaß im Bett verhilft, sondern auch das Körperbewusstsein stärkt. Du lernst dich kennen, du lernst deinen Körper und deine Vorlieben kennen. Mit jedem Mal etwas mehr. Übrigens sehr zu empfehlen für all diejenigen unter uns, die nur schwer zum Höhepunkt kommen. Mit einem Sextoy könnt ihr in aller Ruhe herausfinden, auf was ihr steht.

Was für eine großartige, unkomplizierte Liebe, wenn wir uns darauf einlassen, nicht wahr?

Also, schau, was dir gefällt und genieße das, was du tun möchtest. Was für ein Sextoy-Typ bist du? Hardcore oder soft? Groß oder klein? Mit Noppen oder ohne? Egal, solange du Spaß hast und dieser kleingroßen Liebe eine Chance gibst.

Fotos: Sarahlikesprettygirls
Model: Paula Rowe

 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *