Der Weltfrauentag und die Würde des Menschen

By  |  4 Comments

Ein Text von Artie Shaww.

Heute ist der 8. März 2017. Weltfrauentag. Und immer noch gibt es genügend Männer und Frauen, die bei dem Wort „Feminismus“ stöhnen – leider nicht vor Lust – und die Augen verdrehen. Auch nicht vor Lust. Wie schade. Denn Feminismus ist so viel mehr als lila Latzhosen und Sprüche aus der verstaubten Klamottenkiste eines Donald Trump.

Wir alle sollten für eine Gesellschaft einstehen, in der jede*r sich auf seine*ihre Weise wohlfühlen und entfalten kann, nicht nur am Weltfrauentag. Das fängt damit an, dass wir Unterschiede akzeptieren. Dass wir achtsam gegeneinander sind. Und diese Achtsamkeit beginnt schon bei der Sprache.

Womensday 1

Ein Beispiel. Der Begriff „schwul“ bezeichnet homosexuell lebende und liebende Menschen, Menschen, die gleichgeschlechtlichen Sex haben, in einer gleichgeschlechtlichen partnerschaftlichen Beziehung leben. Allerdings ist „schwul“ leider auch ein Schimpfwort insbesondere für Jungen geworden, die sich abseits der Klassennorm bewegen. Sich anders verhalten als der Rest der männlichen Gemeinschaft.

Achten wir darauf, wenn solche Bezeichnungen fallen? Oder hören wir weg, weil wir einen möglichen Konflikt scheuen? Weil es uns einfach nicht betrifft, nicht interessiert, weil wir „normal“ sind?

Ups. Merkste was?

Wir sollten mit offenen Augen und Ohren durch die Welt gehen. Gestern, heute, am Weltfrauentag, morgen, immer. Wir sollten uns reflektieren, was wir von einem Feminismus, der den Menschen und nicht nur die Geschlechter anspricht, erwarten können, wollen. Wollen wir eine Gesellschaft, in der Jungen und Mädchen auf ihr Äußeres reduziert werden?

Liebe Väter und Mütter, wollt ihr tatsächlich eine Gesellschaft, in der ein US-Präsident zwischen die Beine eurer Töchter greift, greifen darf? Töchter, die alles mit sich machen lassen? Wollt ihr Söhne, die kein „Nein“ akzeptieren, sondern sich nehmen, was sie wollen, weil das Männer ja so machen?

Nein.

womensday 2

„Aber, aber …“, höre ich schon die Stimmen, „ Wie soll ich mich denn dann verhalten? Es gibt doch so vieles, was ich beachten muss. Was ist mit den Muslima? Ist es korrekt, wenn ich gegen das Kopftuch bin? Ohje, und was, wenn ich als Frau niemals mit einer Frau ins Bett möchte, und das für mich wirklich bäh finde? Und Patchwork-Familien mit zwei Vätern? Nee, damit kann und will ich mich nicht auseinandersetzen!“

Ja, es gibt viele Strömungen, und es gibt viel Zwist und Hader zwischen den Gruppierungen. Wenn ich genauer darüber nachdenke, schwirrt auch mir der Kopf, und ich möchte am liebsten gar keine Informationen mehr zu der Thematik bekommen.

Aber letztendlich erscheint es mir dann doch ganz einfach:
Reflektiere dich und dein Tun selbst.
Reflektiere es im Licht deiner Auffassung von Gleichberechtigung.
Reflektiere es unter Berücksichtigung unseres Grundgesetzes: Die Würde des Menschen ist unantastbar.

Und daher: Überlege, ob du Stereotypen bedienen möchtest oder aber du individuell sein willst. Pass dich an. Oder aber finde das, was DU WILLST. Mach dich auf den Weg. Gemeinsam mit allen anderen. Seid euch bewusst: Ihr gestaltet die Zukunft.

Feiert den Weltfrauentag, feiert euch selbst. Happy International Women‘s Day.

Fotos: Ika Fan // Ika Fan bei Facebook

4 Comments

  1. Oliver

    16. März 2017 at 10:40

    Kann man nur zustimmen. Ich hoffe wir leben irgendwann in einer toleranteren Welt ohne Zwänge. Es wurden aber wenigstens schon Fortschritte gemacht.

  2. Rheintochter Esme

    9. März 2017 at 0:35

    Yes, yes, a thousand times YESSSS!!! 💓💓💓

  3. Romy

    8. März 2017 at 20:11

    Schööön! Spiegelt vieles wieder, was ich denke und empfinde!
    Per se bin ich ja der Auffassung, dass alles normal ist, so lang keinem wehgetan wird. Ich glaube auch, dass Kinder, die gleichgeschlechtliche Eltern haben, mitunter stärker und sich selbst bewusster sind, wenn das Elternhaus stimmt. So what. Alles ist gut, wenn alle unmittelbar beteiligten damit glücklich sind, und der Rest der Welt sollte sich und seinen komischen Angewohnheiten mal an die eigene Nase fassen.
    Habt einen schönen Weltfrauentag, ihr alle <3

  4. JudgeDark

    8. März 2017 at 20:10

    Danke und Daumen hoch!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *