Imageproblem: Single Girls mit starker Meinung 

By  |  0 Comments

Ein Text von Christina, Girl Boss beim Blog Time For Girl Power.

Achtung! Dieser Text handelt absichtlich von heterosexuellen zwischenmenschlichen Beziehungen, die mich persönlich beschäftigen. Ich habe mich ganz bewusst dazu entschieden und möchte mit dem folgenden Thema polarisieren, den Blutdruck in die Höhe steigen lassen und auch ganz bestimmt die ein oder andere Diskussionen verursachen. Aber vor allem möchte ich zum Nachdenken anregen und zeigen, dass keiner mit diesen Problemen alleine ist. So wie auch ich nicht!

Es geht um die Image-Probleme von Single Girls, die nicht auf den Mund gefallen sind und mehr oder weniger erfolgreich versuchen, sich durch den Dschungel der Partnersuche zu matchen. Ein Thema, das sich zwischen Klischee und Wirklichkeit bewegt. Für mich wie auch für viele andere, ist es jedenfalls mehr Wirklichkeit, eine sehr unschöne Wirklichkeit. Denn für Single Girls, die ganz à la „Selbst ist die Frau“ für sich sorgen können, sich ihre eigene Meinung bilden und diese auch vertreten, ist es heutzutage oft kein leichtes Spiel, einen Boy zu finden. Jemanden, der, mal abgesehen von den gängigen Schönheitsidealen, ein selbstbestimmtes, meinungsstarkes und emanzipiertes Girl begehren kann und möchte – auch außerhalb des Schlafzimmers.

Ich selbst dachte immer, dass eine starke Meinung, eine gewisse Unabhängigkeit und ein selbstbewusstes Auftreten der Killer für Flirts seien. Besonders für Flirts, die nicht mit Anmachsprüchen wie „Uh, du bist ganz schön dominant – auch im Bett?“ beginnen. Gute Flirts, die man genießt, wenn man mal gerade nicht auf der Suche nach rein sexuellen Spielchen und Smalltalk ist, sondern sich verlieben möchte.

Single Girl

Und tatsächlich stelle ich leider immer wieder fest, dass sich Emanzipation und Sich-Verlieben nicht vertragen. Zumindest auf den ersten Blick nicht, denn wenn wir mal ehrlich sind, sind die Ur-Instinkte des Mannes und der Frau in uns fest verankert. Da ist es natürlich nicht leicht, als starkes, unabhängiges Girl, das auch sehr gut alleine klar kommt, die potenzielle „Beute“ darzustellen, die man(n) jagen, versorgen und beschützen möchte. Früher waren die Rollen diesbezüglich klar verteilt, was größtenteils nicht vermeidbar war, und beide Geschlechter gaben sich damit mehr oder weniger zufrieden. Der Mann – der Versorger und Jäger. Stark und mutig. Zu jeder Zeit. Die Frau – die zu jagende Beute. Eher unbeholfen und mütterlich. Absolut nicht eigenständig. Ja, sogar abhängig. Vom starken Mann an ihrer Seite.

Heutzutage aber sollten wir uns von solchen Rollenverteilungen distanzieren, denn wie auch schon mein Blog Time For Girl Power verdeutlicht, brauchen wir Single Girls keine Männer mehr, die für uns stark sein müssen, uns beschützen und für uns einstehen. Und die Boys müssen sich auch nicht mehr als Herkules darstellen, wenn sie es nicht sind. Trotzdem versuchen wir, uns noch immer gemäß den früheren Rollen zu verhalten, um auf diese Art und Weise beim anderen Geschlecht Eindruck zu schinden. Aber warum tun wir das? Warum verstellen wir uns, damit der andere uns attraktiv findet?

Für mich als schlagfertiges Girl, das meist im All-Over-Black-Look durch die Welt spaziert und zudem noch in einer Management-Position arbeitet, ist es nicht leicht, einen Boy zu finden, der sich in mich verliebt. Denn ich habe nicht dieses Mädchenhafte in meinem Sein, zumindest nicht offensichtlich und präsent. Ich kann süß tänzeln, wenn ich mich freue, liebe Glitzer und möchte manchmal auch nur in den Arm genommen werden und jammern. Aber das merkt man mir nicht immer gleich nicht an. Zumindest nicht auf den ersten Blick.

Anders ist es bei den Single Girls, die die „Kleine Mädchen“-Show abliefern, die zuckersüß und leicht naiv erscheinen. Sie wirken zerbrechlich, hilfebedürftig, und irgendwie möchte man sie einfach nur an die Hand nehmen und beschützen. Da geht das leichter mit dem Verlieben, denn der Mann fühlt sich gebraucht und in seiner altertümlichen, vielleicht auch instinktiven Rolle bestätigt. Gibt frau sich anders, wird man als Power Girl ziemlich schnell in die Friendzone abgeschoben und hat fast keine Möglichkeit mehr, dort wieder raus zu kommen.

Warum passiert das immer wieder? Warum kann ich als eigenständiges Girl nicht in love sein, nur weil ich mal mit der Faust auf den Tisch haue, schlagfertig bin und auch so gut alleine klar komme? Warum möchten Männer sich groß, stark, muskulös und völlig emotionslos darstellen, um anerkannt und angehimmelt zu werden? Und warum sollen Frauen möglichst puppenhaft, schüchtern und hilflos wirken, damit sie geliebt werden? Sind die stereotypen Muster bei zwischenmenschlicher Anziehung in der heutigen Zeit noch so sehr in uns eingebrannt und somit nicht umgehend veränderbar?

HI!

A post shared by CHRISTINA DIENEMANN (@chrstndnmnn) on

Ich habe viel über den Sachverhalt der starken Single Girls nachgedacht und über die letzten Jahre einiges beobachtet und analyisiert. Da es aber auch immer wahnsinnig spannend ist, andere Erfahrungen und Gedanken diesbezüglich zu erfahren, habe ich über meinen Instagram Account @chrstndnmnn einen Aufruf gestartet, der mein Postfach mit vielen Mails füllte. Von Erfahrungsberichten und Gedanken, bis hin zu Ratschlägen und Tipps, wie man sich aus den festgefahrenen Mustern befreien kann, war alles dabei. Sogar ein paar männliche Sichtweisen wurden mir offenbart, die mir auch nochmal einen ganz anderen Blick hinter die Kulissen gewährt haben. Sodass ich mir nun noch eine bessere Meinung darüber bilden konnte und euch nur sagen kann:

Lernt euch kennen, Schritt für Schritt. Seid aufmerksam. Hört euch zu. Lasst euch auf den anderen Menschen ein. Seid echt. Seid ehrlich. Zeigt all eure Facetten und ja, macht euch verletztlich. Denn nur so können wir uns wirklich sehen, und nur so spüren wir auch, wen wir da gerade kennenlernen. In wen wir uns vielleicht verlieben. Lasst die Maskerade zu Hause, denn sie ist nur Mittel zum Zweck.

Liebe Boys, lasst euch von unserer harten Schale nicht abschrecken, denn darunter kann ein ganz zarter, wundervoller Kern stecken, der erobert und geliebt werden möchte. Und bitte versteckt euch selbst nicht hinter eurer mühevoll aufgebauten harten Schale.

Liebe Single Girls, auch wenn es schwer ist, müssen wir manchmal unsere Schale selbst ein wenig knacken und unseren zarten Kern durchscheinen lassen. Natürlich können wir verletzt werden, so wie die Boys auch, aber es lohnt sich. Irgendwann. Versprochen!

Und ich für meinen Teil lasse die kleine rosa Prinzessin, die in mir steckt, weiterhin ein wenig tanzen und unter meinem schwarzen Gewand rausblitzen. Vielleicht verliebt sich irgendwann ein Boy wieder mal in mich. In meine harte Schale mit meinen weichen Kern!

Illustration: Christina <3

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *