Fisting – fünf Finger für ein Halleluja

By  |  13 Comments

Ob Ufo-Entführungen, spontane Selbstentzündung, das große Bienensterben von 2006 oder Frauen, die es jeden Morgen schaffen, zueinander passende Unterwäsche aus der Schublade zu greifen – all diese Dinge gehören zu den großen Mysterien der Menschheit. Ich möchte diese Liste um ein mir unerklärliches Phänomen erweitern, um eine Seltsamkeit, deren Anblick mich immer wieder aufs Neue frösteln lässt und die mich dennoch in ihren Bann zieht – Fisting. Ja. Fisting. Im Deutschen gern mit dem unschönen Wort „Faustverkehr“ übersetzt. Wenn ich mir Fisting Pornos ansehe, sitze ich vor dem Bildschirm wie eine Dreijährige, die gerade Spongebob für sich entdeckt hat. Ich verstehe nicht, was da passiert, aber es sieht so herrlich bescheuert aus, dass ich es mir stundenlang reinziehen könnte. Oder wenigstens so lange, bis mir schlecht wird oder einer heult.

Ich weiß, was ihr jetzt denkt. „Oah geil!“, denken die Jungen und „Wäh, ich kotz gleich!“, die Mädchen. Das Fisting, es zerreißt uns (gibt mir bitte jemand High Five für dieses irre Wortspiel?). Seid gewarnt, das nun Folgende wird nicht schön. Und zärtlich schon mal gar nicht. Aber allen, die Fisting ebenso faszinierend finden wie ich, möchte ich ein paar hoffentlich spannende Infos mit an die Hand, ähm, auf den Weg geben.

fisting2

Go go, Gadgetto Faust!

Zuerst eine Klugscheißer-Info: Mit Fisting ist nicht unbedingt das Einführen einer Faust in Muschi oder Booty gemeint. Bereits das Rein-und-Raus-Spiel mit mehreren Fingern wird Fisting genannt, genauso wie das Reinstecken mit einer Hand, die nicht zwingend zur Faust geballt sein muss. Soso! Nie wieder Angst vor der Faust of Death, liebe Mädchen, wir können aufatmen. Tatsächlich ist das Fisten mit der ausgestreckten Hand für Fisting Newcomer empfehlenswert, da angenehmer. Wenn euer Liebster also unbedingt gefistet werden möchte, aber noch keinen Plan von der Materie hat, rammt ihm bloß nicht gleich die Faust rein! Formt stattdessen eure Hand zu einer Art Entenschnabel, auch Krönchen genannt: Legt die Finger zusammen und macht sie ganz lang und schlank.

Bevor ihr aber an diesen Punkt kommt, heißt es vordehnen, vordehnen, vordehnen. Erst einen Finger, dann zwei, dann drei, dann vier – Langsamkeit ist die Mutter der Fisting Porzellankiste – und ganz vielleicht könnt ihr es nun probieren. Mit dem Krönchen wohlgemerkt. Die Faust der Liebe kommt erst zum Einsatz, wenn der Fisting begeisterte Herzmensch sich dazu in der Lage fühlt.

Fisting Profis raten übrigens dazu, gerade bei den ersten Versuchen Einweghandschuhe zu verwenden, da unsere Haut Gleitmittel schneller aufnimmt als ein Latexhandschuh. Heißt: Egal, wie viel Gleitmittel ihr euch auf Hand und Finger schmiert – vermutlich zieht das Gleitgel schneller ein, als ihr „Analfissur“ sagen könnt. Der, der den Arsch oder die Vagina hinhält, hat so also gar nichts von der Gleitmittel-Vorsichtsmaßnahme, dafür aber Schmerzen beim Einführen der trockenen Hand. Fragt beim nächsten Gang ins Tätowierstudio doch einfach euren Tätowierer nach ein paar Latexhandschuhen. Der Gesprächsstoff für die nächste Sitzung dürfte damit gesichert sein. Natürlich könnt ihr die Handschuhe auch bei dm kaufen, aber das ist nur halb so lustig.

fisting1

Der Freund aller Fisting Starter – das Krönchen.

So. Grundkurs Basiswissen erfolgreich absolviert. Stellt sich die Frage: Welche Körperöffnung wollen wir denn eigentlich mit unserer Hand oder Faust penetrieren? Musch oder Po? Ist der Fisting Fan eine Dame, rate ich fürs Erste zum Vaginal Fisting. Warum? Weil so eine Mu eine abgeschlossene Ausbildung als zukünftiger Geburtskanal vorweisen kann und deshalb sehr viel dehnbarer ist als ein herkömmlicher Po. Und weil sie feucht werden kann und das Einführen einer Hand schon allein deshalb entspannter sein wird. Der Arsch, pardon, ist dagegen ein empfindlicheres Territorium. Seid ihr nicht sanft genug und reißt durch unvorsichtiges Ruckeln Risse in die Schleimhaut, drohen hier schnell Verletzungen wie zum Beispiel eine schmerzhafte Analfissur oder gar eine Schädigung des Schließmuskels. Doppel-wäh. Wolln wa nich.

Seid ihr endlich da, wo ihr schon immer hinwolltet (mit dem Arm bis zum Ellbogen in der Vagina der Liebsten), lasst unbedingt Vorsicht walten. Achtet auf ihre Reaktionen und beendet das Spiel sofort, wenn sie es wünscht.

Die Frage, die sich mir trotz aller Recherche bei diesem Thema noch immer stellt, ist diese: Ist jede Frau körperlich dazu in der Lage, eine ganze Hand oder gar Faust vaginal aufzunehmen? Und können alle Menschen theoretisch anal gefistet werden? Ich frage mich das, weil viele Frauen schon Probleme damit haben, einen besonders großen Penis, nun, freudig zu begrüßen, und stattdessen einen mittelgroßen bevorzugen, weil der einfach besser passt. Wenn aber schon so ein windschnittiger, super geformter Schwanz beim Sex Probleme bereitet, wie soll das bitte mit einer Hand oder gar Faust funktionieren? Des Rätsels Lösung lautet: Ausprobieren, wenn ihr denn Lust darauf habt. Langes Vordehnen und viel Gleitgel können helfen. Wenn euch das Fisting Experiment aber trotz aller Vorsichtsmaßnahmen Schmerzen bereitet, lautet mein Tipp: Finger weg. Unbedingt. Reiht euch stattdessen ein in meine muckelige Fisting Beobachtungsgruppe, in der nichts reingesteckt, dafür aber kritisch kommentiert und extrem viel gestaunt wird :)

Allen anderen wünsche ich frohen Faustverkehr <3

13 Comments

  1. Pingback: Suzette Oh: Krasser Ladysex auf Augenhöhe - Mimi&Käthe

  2. Pingback: Strokémon – Fummeln mit Dikachu, Team Cock und Fisty

  3. Pingback: Stoppt die Pornokultur? Pft! Macht'n Mund auf! - Mimi&Käthe

  4. Pingback: Porno-Zensur im UK - pfui Devil! - Mimi&Käthe

  5. JudgeDark

    8. Dezember 2014 at 22:42

    Kann mich dem Kommentar von Der Ulli nur anschließen … jeder Jeck ist anders sagt man im Kölner Raum, mein Thema ist das jedenfalls nicht. Aber es ist spannend zu lesen, was da so auf die Tastatur gezaubert wurde, gerade diese netten Wortspiele … ! Btw … hier mein High Five für Dich! ;)

    • Mimi

      Mimi

      9. Dezember 2014 at 15:10

      dankeee, herr dark, ich bin hoch erfreut :)

  6. Bullet

    7. Dezember 2014 at 23:11

    Ich hatte mal das Vergnügen, einer Domina bei zärtlicher Beschäftigung unter Zuhilfenahme ihrer Finger mit einer jungen Dame zuzusehen.
    An dieser Aussage stimmen zwei Dinge nicht: „zärtlich“ und „Finger“. Im Sportfilm sieht das eigentlich meistens nur etwas, äh, sportlich aus.
    Dort im Club erinnerte mich das eher an das Absägen einer tausendjährigen Eiche. Das arme Mädel schrie wie am Spieß, und wenn man bedenkt, daß die Domina nicht eben klein und schwächlich wirkt, dann kann man vielleicht verstehen, daß ich mir nicht ganz sicher war, soeben Zeuge eines Gewaltverbrechens zu werden.
    Mein armes geplagtes Gewissen beruhigte sich erst, als das arme geplagte Mädel nach vollbrachter Totalstopfung und anschließender 120-Sekunden-Ohnmacht offensichtlich glücklich in die Arme der Herrin kuschelte.
    Es hat etwa 15 Jahre gedauert, bis ich nachvollziehen konnte, wie genau man gerade bei solchen Tätlichk… äh, Tätigkeiten die eigene Kraftanwendung dosieren können muß. Und deswegen kein Wunder, wenn Pornodarstellerinnen im Interview sagen, daß Fisten an sich voll okay ist, aber beileibe nicht mit jedem Kollegen, geschweige denn Amateuren…

    • Mimi

      Mimi

      8. Dezember 2014 at 13:07

      hey, danke für deinen kommentar. wie du siehst, habe ich konkrete namen entfernt, ich möchte hier keinen stress auf der seite haben. was das fisten angeht.. das ist sicherlich bei den ersten malen ein schmerzhafter akt. trotzdem kann es männlein wie weiblein freude bereiten. und wenn sich das ganze ohnehin im rahmen einer sm-szenerie abspielte, weiß ich nicht, ob worte wie „gewaltverbrechen“ oder „tätlichk…“ nicht ein bisschen unangebracht sind. geschah offenbar in beiderseitigem einvernehmen. aber du hast schon recht, der aktive part muss seine kraft dosieren und sich seiner verantwortung bewusst sein.

      • Bullet

        8. Dezember 2014 at 15:13

        Na ja, das war damals eben mein erster Eindruck. Daß es sich dann hinterher als etwas anders gelagert herausstellte, hat mich ja auch durchaus beruhigt.
        Und Namen: schon okay. Kommt auch nich wieder vor.

        • Mimi

          Mimi

          8. Dezember 2014 at 15:16

          top :)

  7. Pingback: Schöner blasen - Pornostars geben Blowjob Tipps - Mimi&Käthe

  8. Der Ulli

    2. Dezember 2014 at 21:30

    Wie immer herrlich geschrieben..
    Also ich für meinen teil brauch das nicht und will das auch nicht machen den die Muschi soll so bleiben wie sie ist bis da viell mal ein Zwerg raus kommt das macht genug au….

    • Mimi

      Mimi

      2. Dezember 2014 at 21:43

      danke :) naja, jeder, wie er mag, aber du bist sehr rücksichtsvoll, das ist schön. daumen hoch, soldat! :)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *