CrashPadSeries – das queere Porno-Sex-Fest

By  |  1 Comment

Text von Mimi

„Sag mal, Mimi, wo finde ich eigentlich gute Pornos?“ Diese Frage wird mir so häufig gestellt, dass ich die Antwort darauf inzwischen auswendig vor mich hinplappern kann, ohne nachzudenken. Sie geht so: „Es gibt keine guten und schlechten Pornos. Es kommt ganz auf deinen Geschmack an. Während der schöne Leander aus Bottrop-Boy Amateur-Anal-Filme als das Nonplusultra in Sachen Bumsfilm abfeiert, brauchst du vielleicht etwas mit mehr Konzept. Oder mit durchtrainierten Darstellern. Oder du hast diesen extrem kinky Fetisch und magst nur Filme, die von dieser Vorliebe handeln. Vielleicht ist dir auch wichtig, dass das jeweilige Label mit seinen Leuten, ob vor oder hinter der Kamera, gut umgeht, dass die Arbeitsbedingungen für alle fair sind und die Schauspieler nur Dinge tun, die für sie klargehen. Keine Ahnung, ich kenn dich doch nicht. Finde selbst heraus, was dich anmacht.“

k_screenshot_crashpadseries_1

Ihr wollt gute Pornographie? Dann könnte CrashPadSeries etwas für euch sein. Fotos (4): Screenshots// Instagram.com/CrashPadSeries

Nun höre ich aber auch immer wieder, dass das mit dem Selbst-Herausfinden gar nicht so einfach ist, wenn man in Sachen Pornographie eher unbeleckt ist und außer Pornhub und Youporn nicht viel kennt. Also dachte ich mir, ich stelle euch ab heute immer mal wieder Labels und Websites vor, die mir gefallen – ganz subjektiv und voreingenommen selbstverständlich. Und warum? Um euch im besten Fall zu inspirieren, um euch zu zeigen, dass es da draußen so viel mehr gibt als die Mainstream-Porn-Trias Brüste kneten – Blowjob – Geschlechtsverkehr (vaginal/anal, ganz nach Gusto). Um gute Produzenten und Labels zu supporten, die noch viel zu unbekannt sind. Und last but not least, um euch zu zeigen, wie viel krassen Scheiß ich kenne :D

k_screenshot_crashpadseries_2

Beginnen wir mit einer meiner liebsten Queer-Porn-Websites: CrashPadSeries, das XXX-Baby von Shine Louise Houston, Regisseurin, Produzentin und Head of Pink and White Productions, einem Erotik-Label, das sich die Produktion queerer Pornographie auf die Fahnen geschrieben hat. Einer Pornographie also, die Alternativen zum gängigen, häufig fantasielosen und auf die männliche Sexualität zugeschnittenen Hetero-Porno anbieten möchte, der uns Pornhub-Konsumenten so oft das Masturbiervergnügen verhagelt. Ich meine, ich bin nicht anspruchsvoll, wenn es um mein schnelles, erotisches Glotzvergnügen geht. Aber wenn man mir zum dritten Mal an einem Tag weismachen will, dass Thlutty Thunderstorm allein vom Anblick eines semischönen Schwanzes kommt, fühle selbst ich mich verarscht.

Bei CrashPadSeries gibt es das nicht. Hier ficken echte Menschen aller Gender und sämtlicher sexueller und optischer Couleur miteinander, und ja, es ist ein einziges großes Sex-Fest!

k_screenshot_crashpadseries_4

Frauen treiben es mit Frauen, mit Männern. Männer, die mal Frauen waren, ficken mit Menschen, die sich beiden Geschlechtern zugehörig fühlen. Ihr werdet wundervoll weibliche Schönheiten sehen, die es mit Butch Ladys tun, Frauen also, die wenigstens optisch ihre maskuline Seite ausleben, zarte Männer mit traumhaft-schüchternem Lächeln, die von tätowierten, bunthaarigen und schnurrbärtigen Herren und Damen rangenommen werden. Bis alle zusammen glücklich und verklebt in die Laken fallen. Oder, um es anders und viel schöner und respektvoller auszudrücken: Bei CrashPadSeries haben Menschen miteinander Sex, die Lust darauf haben. Lust auf Sex, Lust darauf, es vor einer Kamera zu machen – zu ihrem eigenen Vergnügen, zu unserem.

Wenn ihr über 18 und jetzt neugierig geworden seid, reicht es jedoch nicht, mal eben zu CrashPadSeries rüberzusurfen und die heißen Sex-Episoden anzuklicken. No Ma’ams and Sirs. Wenn ihr euch diese unglaublich hinreißenden Bumsclips anschauen wollt, müsst ihr bezahlen. Und das ist genau richtig so. Denn wie sonst sollten die CrashPadSeries Macher ihre Kunst finanzieren, Models und Mitarbeiter fair bezahlen?

Folgende Bezahlmöglichkeiten gibt es: Für eine einmonatige Mitgliedschaft bezahlt ihr 25 Dollar pro Monat. Für 23,33 Dollar monatlich kommt ihr in den Genuss einer dreimonatigen Membership. Entscheidet ihr euch für ein ganzes Abo-Jahr, zahlt ihr nur noch 9,99 Dollar pro Monat.

k_screenshot_crashpadseries_3

Mein Herz schlägt hart für CrashPadSeries, mir persönlich ein echter Schatz, wenn es um gute und gut gemachte Pornographie geht.

Post scriptum: Aus Jugendschutzgründen darf ich auf die Website nicht verlinken. Aber googlen dürft ihr selbstverständlich :) Und hier geht’s zum Instagram Feed von CrashPadSeries!

1 Comment

  1. Pingback: Tattoomodel Tara Joan: Share some love – seid stolz auf euren Sex! - Mimi&Käthe

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *