Was ist Bukkake? Oder: Keks-Wichsen für Fortgeschrittene

By  |  7 Comments

Ein Text von Mimi Erhardt.

Mädchen, fragt mal eure Männer, ob sie wissen, worum es sich bei Bukkake handelt. Ihr werdet feststellen, dass viele ganz genau Bescheid wissen. Denn Bukkake ist ein ziemliches Männer-Ding.

Und: Es ähnelt dem gemeinen Kekswichsen. Ihr wisst schon – die Kür pubertärer Gruppenmasturbation. Ein paar Jungs stellen sich mit heruntergelassenen Hosen um einen Keks herum und onanieren dann gemeinsam, jeder für sich, selbstverständlich. Das Ziel ist es, möglichst zielsicher auf den Keks zu spritzen und ihn in Ejakulat zu baden. Verloren hat neben dem armen Keks derjenige, der am wenigsten Zielwasser getrunken und das Krümelgebäck am schlechtesten getroffen hat. Manchmal auch der, der als letzter abgeschossen hat. Der Verlierer muss nun den voll-ejakulierten Keks essen. Tja, selbst Schuld.

Bukkake mit Ray-Ban

Gekonnt arrangiertes Fake-Bukkake-Stillleben – mit Shampoo und Ray Ban.

Bukkake funktioniert ganz ähnlich. Nur ohne Keks. Dafür mit Frau. Die hockt oder kniet in den gängigen Streifen dieses Genres meist in Bodennähe, umringt von einer Gruppe wild onanierender Herren. Oft legt die Dame auch selbst Hand, Lippen oder Zunge an die sie umgebenden Penisse an.

Sind die Männer dann soweit, reckt die Heldin des Geschehens ihr Köpfchen in die Luft, bereit, sich den Samen der Mitspieler aufs Gesicht platschen zu lassen. Aber das ist noch lange nicht alles, denn die Jungs wollen nicht nur ab-platschen, sondern auch sehen, wie viel Spaß die Dame mit dem weißen Liebesschleim hat. Also öffnet unsere Heldin den Mund ganz weit, sagt „Aaaaaaah!“ und streckt die Zunge heraus, um ja jeden Tropfen aufzufangen. Die klügeren Bukkake-Girls schließen dabei die Augen, denn Sperma im Auge brennt wie blöde und ist alles andere als sexy-romantisch. Und während die Jungs unter glückseligem Grunzen ihr Sperma verschleudern, verschmiert Miss Bukkake die Soße auf ihrem Körper, stöhnt dabei, zeigt, wie superduper sie die Sahne-Ladung findet und fängt – so meine Erfahrung – gerne mal an zu lachen. Ich weiß nicht, warum das so ist, aber mir scheint, dass in Bukkake-Pornos außerordentlich viel gelacht wird. Vielleicht, weil die Stimmung nach der Abspritzung plötzlich so gelöst ist und die Jungs wieder Jungs und keine übergeilen Ficker mehr sind. Vielleicht auch, weil es mit so viel Sperma auf Haut, Haar und in der Luft auf einmal wie im Hallenbad riecht. Woher auch immer diese humoristischen Ausbrüche kommen – ich mag sie. Sie sind der eigentliche Grund, warum ich mir hin und wieder gerne Bukkake-Filmchen reinziehe.

Für viele Frauen jedoch ist Bukkake ein Unding und ein Tabu, da sich die Damen in den entsprechenden Clips ganz eindeutig in einer auf den ersten Blick unterwürfigen Position befinden. Und – Klartext, Jungs -weil Sperma für viele Mädchen etwas Fieses, Unschönes, Unappetitliches ist, das zum Zweck der Kinderzeugung seine Berechtigung hat, das wir uns ansonsten aber liebend gern vom Leibe halten. Das müsst ihr akzeptieren, Männer. Ihr, liebe Mädchen, sagt bitte klar und deutlich „NO, SIR!“, wenn ihr keinen Bock auf einen Film-Abend mit Bukkake Clips habt oder euch euer Freund sogar bittet, ihm seine Keks-Onanier-Phantasie mit euch in der Rolle des Kekses zu erfüllen. Macht ihm jedoch nicht seine Vorliebe für Bukkake madig. Wenn er sich die Filme allein reinzieht, ohne euch damit zu nerven, solltet ihr ihm das Vergnügen von Herzen gönnen.

Doch zurück zur Sahne. Laut Wikipedia gibt es neben der Standard-Gruppen-Gesichtsbesamung übrigens auch speziellere Varianten, bei denen auf die Brüste oder den Popo der jeweiligen Heldin abgespritzt wird. Oder aber auf ihre Brille. So so. Nun, wenn es euch Jungs denn glücklich macht und ihr uns vorher höflich um Erlaubnis bittet, spritzt uns halt auf die Ray Bans. Aber nur, wenn ihr sie nachher wieder saubermacht, ihr kleinen Schweine.

Spritzige Grüße,
eure Mimi

Bukkake-Keks

Bukkake – das Sperma wird hier dargestellt von einem Shampoo für trockenes Haar – und Keks gehören zusammen wie Pubertät und Pickel.

7 Comments

  1. Pingback: Homo-Ehe für alle? Von wegen-popegen! - Mimi&Käthe

  2. Pingback: Air Sex Championships: Unsichtbar-Blowjobs sind jetzt Hype - Mimi&Käthe

  3. Pingback: Unsicherheit und Pornos? Pfui! Oder: Das Porno-Verbot - Mimi&Käthe

  4. Pingback: Nacktbilder Skandal auch bei deutschen VIPs? Oh no! - Mimi&Käthe

  5. Pingback: GGG und die schwitzige Bang-Butterfahrt - Mimi&Käthe

  6. Pingback: LA-Porno-Gesetzentwurf treibt Taucherbrillen-Fetischisten zur Ekstase! - Mimi&Käthe

  7. Andy

    7. Februar 2014 at 16:33

    Auf Schuhe wird auch noch bevorzugt gespritzt… ;-)
    Ansonsten verallgemeinert gesagt: Wir spritzen halt auf alles, was uns anmacht… Typischerweise eben hübsche Gesichter.
    Aber was habt ihr eigentlich für eine Zuckerglasur da oben genommen?

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *