Haten mit Hans Pørnflake: Adam sucht Eva – Nackt im Paradies

By  |  2 Comments

Ein Text von Hans Pørnflake.

Hallo! Mögen Sie schlaffe Penisse? Dann haben wir genau das Richtige für Sie. Schalten Sie ein zum Niveau-Nirvana der Nudisten auf RTL: Adam sucht Eva – Nackt im Paradies!

Dachten wir nicht alle, wir hätten ihn überstanden? Den atomaren Winter der Arschlochunterhaltung? Nach Berlin Sauf und Fick, Köln 90310, Traumfrau gesucht und Frauentausch hofften viele von uns, dass den Dödeln in den Sendergremien doch langsam die miesen Ideen ausgegangen sein sollten. Doch wir haben nicht nur die Durchhaltekraft der TV-Verantwortlichen unterschätzt, sondern auch niemals damit gerechnet, dass ein Pitch im Jahre 2016 mit einem als Fernsehsendung getarnten Brechdurchfall erfolgreich sein könnte. Klar, das Original kommt wie so vieles Verachtenswertes (Donald Trump, Country Musik) aus den USA, aber dennoch hielt es RTL für eine gute Idee, diesen Trash zu senden.

k_adam-sucht-eva2

Wohoo, High Five, alle nackt! Und jetzt? Foto: RTL

Die RTL Sendergruppe hat sich mit Adam sucht Eva – Nackt im Paradies mal wieder selbst übertroffen. Haben wir uns damals bei Schwiegertochter gesucht, Bauer sucht Frau, Frauentausch, Teeniemütter, Berlin Tag und Nacht oder den VOX Auswanderern schon mehrfach die ernst gemeinte Frage gestellt, ob nun die da oder wir die völlig Bekloppten sind, hat RTL diesmal noch eine Schüppe draufgelegt und es endlich geschafft, dass Fernsehen körperliche Schmerzen verursachen kann – und damit meine ich nicht, dass mir ein Fernseher auf den Fuß fällt.

Adam sucht Eva – Nackt im Paradies ist in meinen Augen das Dämlichste, Muffigste, Überflüssigste, was das Fernsehen in seiner Geschichte hervorgebracht hat. Ihr glaubt mir nicht? Greift euch euer Lieblingskuscheltier, eure Schmusedecke und eine Flasche harten Schnaps. Papa erzählt euch eine Geschichte:

Das als TV-Show getarnte Folterinstrument Adam sucht Eva – Nackt im Paradies gibt es nicht erst seit gestern. Wie hauptsächlich Idioten wissen, startete das Format in Deutschland bereits 2014. Auch damals wurden seltsame Menschen nackt auf eine Insel geworfen und konnten wie in einem Museum für erschütternde Peinlichkeit begafft werden. Damals waren die Kandidaten allesamt unprominent und sind es bis heute geblieben. Oder erinnert sich noch jemand an den Zickenkrieg zwischen Sandra und Klara? Oder Wannida und Ksenia, die um Gunnars Herz buhlten?

k_adam-sucht-eva3

Okay, Anna ist süß, wir hoffen, sie mischt die dröge Südsee-Gang ordentlich auf. Foto: RTL

Genauso Scheiße, wie die beiden letzten Sätze klingen, war die Sendung auch, deshalb war so ziemlich jeder Mensch, den wenigstens ich kenne, verblüfft, dass es tatsächlich eine zweite Staffel gab. Leider waren auch dort die nackten Kandidaten langweilig und bisweilen unerträglich, weshalb nun wirklich jeder davon überzeugt war, dass dieser Serienabfall bald schon Geschichte sein würde.

Doch wir haben alle die Grausamkeit der Verantwortlichen bei RTL unterschätzt. Denn in diesem Jahr war es wieder so weit, nackt und langweilig im Paradies – die dritte Staffel von Adam sucht Eva feierte am 1. Oktober ihre Premiere. Für diese Staffel warf RTL das Konzept nochmal komplett über den Haufen und kündigte stolz an, dass diesmal auch Promis in der Einöde der Südsee blank ziehen würden. Promis? Hammer. Wen die wohl an Land gezogen haben? Vielleicht Matthias Schweighöfer und Lena Meyer-Landrut? Oder sogar internationale Stars?

Okay, bleiben wir auf dem Boden. Dass RTL für ein solches Unterfangen keine wirklichen Stars bekommt, sollte klar sein. Es war dann schlicht und einfach der übliche C- bis F-Promi-Bodensatz, von dem maximal die Hälfte ausschließlich Gala-Lesern und Exclusiv-Zuschauern bekannt ist.

Aber es hätte schlimmer kommen können. Die für ihre schmerzbefreite Resteverramschung bekannte RTL-Gruppe hätte auch ganz auf das hauseigene Horrorkabinett setzen können. Dann wären wir jetzt auf du und du mit den nackten Pimmeln von Walther (Traumfrau gesucht), Mallorca-Jens (Goodbye Deutschland) und diesem seltsamen Glatzkopf, der irgendwas mit Pflanzen macht (irgendeine Gartenshow). Puh! Glück gehabt.

Von den Millionen Promis, die sich im Mailverteiler von RTL befinden, sagten Peer Kusmagk, Sarah Joelle Jahnel, Janina Youssefian, Janni Hönscheid, Daniel Köllerer, Leo Bartsch und Ronald Schill zu. Und wenn ihr euch jetzt fragt „Wer zum Teufel sind die?“, dann seid ihr in guter Gesellschaft. Wer mehr als zwei dieser sieben Gestalten ohne zu googlen kennt, sollte mit mindestens zwanzig Werken der Weltliteratur und der Filmografie von Stanley Kubrick verkloppt werden.

Zu den Semiprominenten gesellen sich dann noch ein paar Normalo-Kandidaten, die gemeinsam mit den Wannabe-Celebritys auf einer öden Südseeinsel die Zeit totschlagen.

Und da haben wir auch schon das größte Problem dieser Sendung: Es passiert nichts. Nichts! Die Ausschnitte, die RTL jeden Abend von einer übermotivierten Off-Sprecherin untermalen lässt sind so schauderhaft langweilig, dass ich mir nur vorstellen kann, dass Sandkörner zählen für die Kandidaten ein großes Highlight sein muss. Die Dialoge zwischen den Adams und Evas sind schmerzhaft, das ziel- und sinnlose Rumgerenne auf der Insel ist schmerzhaft, die banalen Spiele sind schmerzhaft, die vielen schlaffen Pimmel sind schmerzhaft, und der arme Einheimische, der täglich mit dem Einbaum auf die Insel schippert, um neue Spiele oder sonstigen Unsinn zu bringen, tut mir ganz besonders leid, da er sich sein Leben im französisch-polynesischen Paradies sicher penisfreier vorgestellt hat.

Das ganze Konzept von Adam sucht Eva basiert darauf, dass es reichen muss, nackte Körper zu zeigen und der Rest für ein interessantes und sehenswertes Format automatisch dazu kommt. Erstens jedoch ist das Interesse an nackten Körpern immer geschmacksabhängig – ich kann meine Zeit sicher sinnvoller verschwenden als damit, mir den Ex-Senatorenpimmel Schill anzugucken (der zum Glück die Hälfte der Staffel in einem Luxushotel auf seine Verschiffung zur „Insel der Leidenschaft“ gewartet hat). Zweitens reicht es lange nicht, dem hölzernen Alltag der Nackedeis pseudolustige Idiotenspiele der Marke „Dschungelcamp light“ hinzuzumischen.

k_adam-sucht-eva1

Ex-Richter Ronald Schill begrüßt Mit-Nackedei Ulrike. Foto: RTL

Was bleibt, sind lustig-dämliche Konflikte zwischen den Kandidaten und viel Leerlauf. Wer auf ein wenig heißes Hin-und-Her zwischen den Boys und Girls gehofft hat, wird bitter enttäuscht. Die Nackedeis versprühen in ihrem Camp so viel Leidenschaft und Erotik wie ein angefeuchtetes Brett im Baumarkt. Selbst auf der Insel der Liebe, auf die hier und da Kandidaten trasportiert werden, passiert – richtig geraten – nichts. Nun ist klar, dass RTL sicherlich keinen spontanen Blowjob am Inselstrand zur Primetime zeigen kann, doch jedem, der sich die Sendung länger als fünf Minuten gibt, wird schnell klar, dass es auch abseits der Kameras keinen prickelnden Funken Erotik gibt. Dazu sind die Kandidaten einfach zu langweilig.

Warum also Kush, Peer, Leo und Co. nackt sein müssen, kann niemand so richtig erklären. Das vorgeschobene Argument, man sei ohne Kleidung ja viel offener und ehrlicher und vor allem „ohne Maske“, ist nichts als prätentiöser Bullshit. Dabei muss es nicht einmal prinzipiell schlecht sein, eine Sendung zu kreieren, in der die Teilnehmer nackt sind, dann muss es allerdings auch eine Bedeutung haben. In der US-Serie Naked Survivor zum Beispiel hat das Fehlen der Kleidung wirkliche Konsequenzen und dient nicht nur dem Voyeurismus der Zuschauer, denn in einem Dschungel oder einem Sumpf ist Kleidung vor allem Schutz. Auf einer glattgekärcherten Südseeinsel hat Nacktheit keine Funktion, außer, dass man alle zwei Minuten schlaffe Pimmel und Brüste baumeln sieht.

k_adamundeva4

Tschüsskes, Adams und Evas. Und zieht euch endlich was an. Foto: RTL

Adam sucht Eva – Nackt im Paradies ist für mich das mit Abstand schlechteste Trash-Format, das mir in den letzten Jahren untergekommen ist. Es ist öde, trotz der Nacktheit spießig und krankt an den drögen Kandidaten, die mindestens emotionsverkrüppelt wirken. Das Konzept ist eine Frechheit und sollte so schnell wie möglich abgesägt werden. Interessant ist diese Sendung nur für Menschen mit ausgeprägtem Voyeurismus-Trieb und für schmerzbefreite Allesseher, deren Lieblingsschauspieler Ingo Kantorek ist. Alle anderen sollten die Finger von Adam sucht Eva – Nackt im Paradies lassen.

Macht euch selbst ein Bild: Adam sucht Eva – Nackt im Paradies – heute Abend gibt’s das große Finale um 22.45 Uhr auf RTL!

2 Comments

  1. Rheintochter Esme

    10. Oktober 2016 at 14:28

    „Wer mehr als zwei dieser sieben Gestalten ohne zu googlen kennt, sollte mit mindestens zwanzig Werken der Weltliteratur und der Filmografie von Stanley Kubrick verkloppt werden.“ – jawollja, so sehe ich das auch. Uah, jetzt weiß ich wieder, warum ich meinen Fernseher nur zum Nerdsportarten oder DVDs schauen und Playstationzocken benutze. Ist das gruselig!

  2. JudgeDark

    8. Oktober 2016 at 18:31

    Danke Hans … ich habe mich köstlich amüsiert und teile Deine Meinung zu dieser „Perle der Fernsehunterhaltung“ gänzlich! Und ich weiß nun endlich wer Ingo Kantorek ist, da hat RTL ja indirekt wirklich was geleistet. :D ;)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *